• en
  • de
Holger

72 Best Practices für den Umgang mit Kryptowährungen

“Be your own bank”

So lautet das inoffizielle Motto der Cryptocurrency-Gemeinde. Doch wie schon Spidermans Onkel Ben wusste, gilt auch hier:

“With great power comes great responsibility”

Damit Dein Geld im “schweizer Konto in der Hosentasche” so sicher ist wie auf richtigen Banken, solltest Du ein paar Dinge im Umgang mit Kryptowährungen beachten, die dich besser schlafen lassen. Die folgende (unvollständige) Liste bringt Dir die wichtigsten Best Practices im Umgang mit Kryptowährungen näher.

Recherche

  1. Sei offen für Neues. So gut wie jeder, der das erste Mal von Bitcoin gehört hat, war zunächst skeptisch.
  2. Sei neugierig auf die neue Technologie und informiere dich ausgiebig über Blockchain und Kryptowährungen.
  3. Akzeptiere dabei aber Informationen aus einzelnen Quellen nicht als Fakten. (Diese Quelle hier übrigens auch nicht.)
  4. Besonders Informationen in den Massenmedien waren in der Vergangenheit oft recht schlampig recherchiert.
  5. Informiere Dich darüber, wie Wert entsteht (Scarcity und Usability). Warum hat Gold einen Wert?
  6. Lerne die Motivation hinter der Erfindung von Bitcoin kennen und warum es eine Gegenbewegung zur Finanzpolitik der Notenbanken ist.
  7. Verstehe die fundamentalen Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von Kryptowährungen.

Die ersten Kryptowährungen kaufen

  1. Investiere nie mehr als du bereit bist zu verlieren.
  2. NIEMAND kann Dir sagen, ob jetzt ein guter Zeitpunkt zum Kaufen ist.
  3. Investiere kleinere Beträge regelmäßig, wenn Du befürchtest, einen schlechten Zeitpunkt zu erwischen. Das Stichwort hierzu lautet”Dollar Cost Averaging“.
  4. Kryptowährungen sind eine “High-Risk, High-Reward”-Situation. Man kann alles verlieren, oder viel gewinnen.
  5. Kaufe zunächst eine der “großen” Kryptowährungen, Bitcoin (BTC) oder Ethereum (ETH). Sie haben bereits am ehesten bewiesen, dass sie sicher sind. Außerdem kann man mit BTC und ETH alle anderen Kryptowährungen kaufen.
  6. Wenn der Kauf möglichst unkompliziert sein soll, nutze Coinbase. Mit diesem Link bekommst Du (und auch wir) 10$ Willkommensbonus.
  7. Richte für jedes Konto, auf dem du Kryptowährungen lagerst, eine 2-Faktor Authorisierung ein (2FA).
  8. Verwahre den 2FA Backup Code, der dir dabei angezeigt wird, sicher auf (das heißt offline), um auch bei Handyverlust Zugriff zu behalten.
  9. Verifiziere Deinen Account, zumindest bei den Anbietern, bei denen Du Euro gegen Kryptowährungen tauscht.

Andere Coins kaufen und handeln

  1. Keiner kann Dir sagen, welcher Coin “the next big thing” sein wird.
  2. Do your own research! Im Internet versucht jeder die Coins zu hypen, die er selbst hat. Nicht immer passiert das in böser Absicht.
  3. Auch negative Aussagen über Coins sollten mit Skepsis betrachtet werden. “FUD” (Fear, Uncertainty and Doubt) zu streuen scheint ebenfalls zum Spiel zu gehören.
  4. Man kann sich nur eine eigene Meinung bilden, wenn man das Projekt hinter dem Coin versteht.
  5. Investiere nur, wenn du verstehst, warum ein Coin wertvoll sein soll.
  6. Setzt niemals alles auf einen Coin, der noch keine jahrelange Historie hat.
  7. Nutze zum Kauf eine der großen Kryptobörsen, die viele Coins anbieten und geringe Handelsgebühren haben, wie zum Beispiel Binance oder Bittrex.
  8. Nutze eine Exchange wie Binance, und keine Wechselstube wie Coinbase, wenn Du viel kaufst und verkaufst, um Gebühren zu sparen.
  9. Nutze, wo es geht, ETH zum Kaufen von anderen Coins.  Das bedeutet für Dich geringere Transaktionskosten und es geht schneller als mit BTC.
  10. Denke an die Gebühren beim Kauf und Versenden von Kryptowährungen. Bei der Preisvolatilität ist es leicht, sie zu vernachlässigen.
  11. Achte beim Einzahlen auf Börsen genau auf die Anweisungen. Manchmal werden neben der Einzahladresse Zusatzinfos benötigt (analog zum Verwendungszweck).
  12. Suche dir eine langfristige Investitionsstrategie und bleibe dabei.
  13. Sei Dir der verschiedenen kognitiven Verzerrungen (“bias”) bewusst, denen Investoren oft unterliegen. Hier findest Du ein Beispiel.
  14. Habe Geduld! Und lasse Dich nicht von Informationen verunsichern, die kurzfristige einen Einfluss haben aber nichts an der langfristigen Strategie ändern.
  15. Wenn Du alle 30 Minuten den Kurs oder den Wert deines Portfolios checkst (“Blockfoliotitis”), bist du wahrscheinlich zu stark investiert.
  16. Verkaufe einen Teil, wenn dem so ist.
  17. Overmonitoring, das heißt zu häufiges Prüfen des Portfolios, führt oft dazu, die Positionen zu oft zu ändern und es im Nachhinein zu bereuen.
  18. Verfolge die technischen und infrastrukturellen Entwicklungen der Kryptowährungen, die sich in deinem langfristigen Portfolio befinden. Gute Anlaufstellen hierfür sind die entsprechenden Subreddits oder Telegram/Discord/Slack-Channels.
  19. Versuche, Emotionen aus dem Spiel zu halten.
  20. Vermeide das FOMO-Syndrom!
  21. When in doubt, zoom out: Kurzfristige Kurseinbrüche sind an der Tagesordnung. Oft hilft es, einen längeren Zeitraum zu betrachten.
  22. Buy low, sell high. (Ähhhm…OK, wenn’s so einfach wär, ich weiß).
  23. Nichts steigt für ewig. Die nächste Blase kommt bestimmt, ebenso wie die nächste Kurskorrektur.
  24. Realisiere Gewinne. Das lässt dich ruhiger schlafen und verringert deine Kostenbasis.
  25. Kleine Schweine essen viel, große Schweine werden gefressen: Versuche, beim Verkaufen nicht den Peak einer Bubble zu erwischen, sondern sei mit moderaten Gewinnen zufrieden.
  26. Verstehe, dass man auch manchmal Verluste realisieren muss, und verfalle nicht der “sunk cost fallacy“.
  27. Schau dir den Kurs eines Coins in Bitcoin an und nicht in Euro, um die Performance zu beurteilen. (Wenn HYPECOIN, auf den du aufspringst, 10 % gegenüber dem Euro gewinnt, BTC aber im gleichen Zeitraum 15 %, ist das eigentlich ein Verlust). Nutze unser Tool zum Vergleichen der Performance zweiter Coins.
  28. Jegliche Form der Prognose aus Chartanalyse (technische Analyse des Kursverlaufs) ist Bullshit, vor allem bei Kryptowährungen (dieser Meinung sind wir).
  29. Aus vergangenen Kursdaten lassen sich keine Schlüsse für die Zukunft ziehen.
  30. Helfe anderen dabei, Kryptowährungen zu verstehen, aber überrede sie  niemals dazu, zu investieren.

Kryptowährungen verwenden und sichern

  1. Lasse niemals größere Beträge für längere Zeit auf Börsen herumliegen. Börsen werden in regelmäßigen Abständen gehackt und es wird wieder vorkommen. Definitiv.
  2. Teste verschiedene Wallets von verschiedenen Kryptowährungen, um ein Gefühl für die Funktionsweise, Stärken und Schwächen zu bekommen.
  3. Nutze für größere Beträge, wo immer es geht, ein Hardware Wallet.
  4. Überprüfe bei allen Transaktionen die Richtigkeit der Zieladresse doppelt.
  5. Überprüfe die Transaktionsgebühr beim Versenden von Wallet oder Hardware Wallet.
  6. Führe immer die vorgeschlagenen Backups von allen Wallets aus.
  7. Nutze einen Passwort Manager wie KeePass für das Speichern von Seeds und Passwörtern.
  8. Achte genau darauf, was du herunterlädst (zum Beispiel Wallet Software), auf welche Links du klickst und welche Webseiten du besuchst.
  9. Vermeide Wallets, mit denen man online den Seed oder Keys erstellt. Es gibt allerdings auch legitime. Wenn, dann tue das nur im Offline-Modus und nur, wenn dein Computer “sicher” ist.
  10. Nutze nur Apps aus den offiziellen App Stores und ‘roote‘ dein Smartphone nicht.
  11. Im Zweifelsfall ist dein Standard-Smartphone (mit Pin/Muster/Fingerabdruck Sperre) sicherer als dein Desktop-Computer.
  12. Lagere physische Seeds (zum Beispiel von Trezor oder Ledger)  oder Paper Wallets feuer- und wassergeschützt.
  13. Lege unverschlüsselte Wallets oder Backup Files niemals auf Google Drive, Dropbox oder ähnlichem ab.
  14. USB-Sticks oder SSD-Karten können kaputt gehen und eignen sich nicht als Backup Lösung.
  15. Protokolliere deine Käufe und Verkäufe für die Steuer. Früher oder später (eher später) wird das Finanzamt sehr wahrscheinlich nachfragen.
  16. Halte deine Coins länger als ein Jahr, damit du Gewinne nicht versteuern musst. Für mehr Informationen dazu siehe Kryptowährungen versteuern.
  17. Auch wenn es mit Kryptowährungen genug Möglichkeiten gibt, an der Steuer vorbei zu arbeiten, lass es lieber.
  18. Investiere nicht in Initial-Coin-Offerings (ICOs), es sei denn, Du weißt genau, was du tust.

Weitere Best Practices

  1. Lasse niemals andere deine Coins verwalten.
  2. Teile deinen Private Key oder Seed mit niemandem.
  3. Falle nicht auf Online-Scams herein.
  4. Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, dann ist es das sehr wahrscheinlich auch.
  5. Erzähle niemanden, wie viele BTC und sonstige Coins Du hast.
  6. Frage niemanden, wie viele BTC und sonstige Coins er hat.
  7. Treffe Maßnahmen, sodass Deine Angehörigen im schlimmsten Fall Zugriff auf deine Kryptowährungen haben.

Und der wichtigste Tipp von allen:

  1. HODL! Das ist nicht nur ein Meme, sondern eine Lebens-Philosophie!
Sicherlich ist diese Liste nicht vollständig. Wenn Dir wichtige Punkte fehlen, freuen wir uns über Deinen Kommentar!

Weitere Beiträge

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Das Login-Formular oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Sorry that something went wrong, repeat again!
Disclaimer: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Keine der hier aufgeführten Informationen sind als Anlageberatatung zu verstehen. Alle genannten Kurse sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch den den Haftungsausschluss im Impressum.
Mit markierte Links sind 'Affiliate-Links', die uns dabei helfen diese Inhalte kostenfrei und ohne Werbebanner anbieten zu können.