Krypto Börsen Vergleich

Zahlungsmethoden:
Features:
Sprache:
Anbietertyp:
Bitcoin kaufen auf diesen Börsen:
Nutzerfreundlichkeit
90%
Funktionen
79%
Gebühren
83%
Vertrauen
89%
Hilfe & Support
87%
eToro ist eine der größten Social Trading Plattformen weltweit auf der man auch Kryptowährungen (auch BTC) kaufen kann
  • Günstige Methode Bitcoin sofort zu kaufen.
  • Keinerlei Einzahlungsgebühren für alle Zahlungsmethoden
  • Einer der wenigen Anbieter die PayPal anbieten
  • Sehr nutzerfreundliches Handeln für Einsteiger
  • Manche Coins nur als CFD zu erwerben
Preis für 1 BTC
8.386,07 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 16 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
100%
Funktionen
39%
Gebühren
78%
Vertrauen
96%
Hilfe & Support
93%
Bitwala vereint Kryptobörse und Wallet mit deutschem Bankkonto mit Kreditkarte
  • regulierter Deutscher Anbieter
  • benutzerfreundliche Oberfläche
  • Konto und Krypto Wallet in einem
  • Nur Bitcoin & Ethereum
Preis für 1 BTC
8.506,73 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 2 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
90%
Funktionen
44%
Gebühren
78%
Vertrauen
81%
Hilfe & Support
87%
Empfohlende Smartphone App für den Kauf/Verkauf von Kryptowährungen (auch BTC)
  • 10 Euro in Bitcoin geschenkt bei Kauf über 50 Euro mit diesem Link
  • Sehr einfache Bedienung der App
  • Verifizierung sehr nutzerfreundlich
  • seriöser deutscher Anbieter
  • Nur Überweisung als Bezahlmethode
Preis für 1 BTC
8.407,04 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 4 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
85%
Funktionen
45%
Gebühren
100%
Vertrauen
93%
Hilfe & Support
80%
Kraken ist eine renommierte Kryptobörse, die auch Euroeinzahlungen anbietet
  • sehr lange am Markt, hohe Sicherheit
  • günstige Handelsgebühren
  • nur englische Oberfläche
Preis für 1 BTC
8.366,10 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 34 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
100%
Funktionen
94%
Gebühren
72%
Vertrauen
81%
Hilfe & Support
93%
Bitpanda aus Österreich ist ein innovativer Anbieter für den Direktkauf Kryptowährungen (auch BTC)
  • sehr übersichtlich, leicht verständlich, modernes Design
  • deutschsprachiger Anbieter (Support, Zahlungsmethoden)
  • leichte Verifizierung
  • Sofortzahlungen möglich
  • Gebühren nicht sonderlich transparent
Preis für 1 BTC
8.464,93 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 27 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
100%
Funktionen
64%
Gebühren
72%
Vertrauen
56%
Hilfe & Support
67%
Relativ neuer Broker aus NL. Bei Coinmerce gibt es auch sehr viele kleinere Kryptowährungen (auch BTC) im Direktkauf
  • viele Kryptowährungen, auch kleinere Coins
  • Direktauszahlung auf eigenes Wallet möglich
  • bis 500 Euro ohne Verifizierung mit Ausweis
  • Intuitive Bedienung
  • Noch relativ kleiner, neuer Anbieter
Preis für 1 BTC
8.395,75 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 95 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
85%
Funktionen
68%
Gebühren
78%
Vertrauen
81%
Hilfe & Support
87%
Anycoindirect ist eine niederländischer Anbieter für den einfachen Kauf von vielen Kryptowährungen (auch BTC)
  • unterstützt zahlreiche Kryptowährungen
  • schnelle Transaktionen
  • Sehr sicher weil Börse Kryptowährungen nicht verwaltet
  • keine integriertes Wallet, daher für Anfänger etwas komplizierter
Preis für 1 BTC
8.445,72 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 22 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
80%
Funktionen
29%
Gebühren
72%
Vertrauen
96%
Hilfe & Support
80%
Bitcoin.de ist die größte und älteste deutsche Bitcoin-Börse (seit 2011).
  • sichere deutsche Börse
  • sehr lange am Markt
  • Marktplatzmodell für den Kauf nicht mehr zeitgemäß. (Weder Broker noch echte Börse)
Preis für 1 BTC
8.430,72 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 4 Features: Zahlungsmethoden:
Nutzerfreundlichkeit
85%
Funktionen
73%
Gebühren
67%
Vertrauen
70%
Hilfe & Support
67%
LiteBit ist ein holländischer Anbieter für den Direktkauf von Kryptowährungen (auch BTC)
  • viele Kryptowährungen direkt mit Euro kaufen
  • Option: LiteBit Wallet verwenden oder direkt auf eigenes Wallet versenden
  • Sofortüberweisung möglich
  • Verifizierung für größere Beträge etwas aufwändiger
Preis für 1 BTC
8.432,70 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 53 Features: Zahlungsmethoden:
Coinbase.com ist die größte internationale Umtauschplattform für Euro in Kryptowährungen (auch BTC)
  • gute Usability
  • größter Anbieter
  • wenige Bezahlmöglichkeiten (nur Überweisung und Kreditkarte)
  • schlechter Ruf in der Community wegen nutzerschädlichen Unternehmensentscheidungen
Preis für 1 BTC
8.456,16 €

inkl. Gebühren

Anzahl Coins: 15 Features: Zahlungsmethoden:

Anmerkung: Alle mit * gekennzeichneten getesteten Anbieter bieten eine Provision für erfolgreiche Vermittlung von Neukunden. Diese Provisionen ermöglichen es uns, diese Inhalte kostenlos und ohne Bannerwerbung bereitzustellen. Die Provision hat aber keinen Einfluss auf unser Bewertung. Im Gegenteil: Je eher unsere Empfehlungen mit Eurer persönlichen Erfahrung übereinstimmen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr zu zufriedenen Kunden werdet und wir tatsächlich eine Provision bekommen.

Kryptowährungen kaufen – Vergleich

Kryptowährungen kaufen ist so einfach wie nie. Neben typischen Börsen die für Anfänger noch teilweise unübersichtlich und kompliziert sind, hat sich nämlich eine nutzerfreundliche Alternative als Erfolgsmodell erwiesen: Anbieter die Kryptowährungen zum Direktkauf anbieten (auch Broker genannt). Der Fokus liegt bei diesen Anbietern darauf den gesamten Prozess von Anmeldung über Verifizierung bis hin zu Einzahlung und Kauf so einfach wie möglich zu gestalten.

So haben wir getestet

Doch welcher dieser Anbieter ist der Richtige für mich? Und worauf kommt es an? Denn neben den Konditionen gibt es noch eine Reihe von weiteren wichtigen Kriterien, die für die Auswahl des richtigen Anbieters entscheidend sind. Wir haben uns Kriterien für den Vergleich überlegt und verschiedene Anbieter danach getestet. Zunächst nur Anbieter die den Direktkauf anbieten:

Max PunkteBitpandaCoinbaseLitebitBison AppAnycoinDirecteToroBitwalaCoinmerce
GESAMT10087%74%72%75%71%85%81%70%
Nutzerfreundlichkeit20100%90%85%90%85%90%100%100%
allgemeine Usability554454555
mobile First? Eigene App?333333333
Registrierung + Verifizierung443342444
Sprachen222122222
Dauer bei Auszahlungen333333333
Dauer beim Versenden von Kryptowährungen333313133
Funktionen2094%73%73%44%68%79%39%64%
Anzahl Coins553535525
Anzahl Bezahlmethoden553525525
Sparplan Funktion222000000
Krypto Fonds / Bündel / Swap433101301
Sonstige Funktionen433332231
Konditionen1872%67%67%78%61%83%78%72%
Gebühren für Kauf und Verkauf im Marktvergleich532232533
Kurs im Vergleich zu Marktpreisen533343433
Gebühren für Auszahlungen555555355
Gebühren für alternative Zahlungsmethode322221332
Hilfe & Support1593%73%67%87%60%87%93%67%
Telefon Support322121222
Mail Support332233332
Hilfebereich auf Webseite333222332
Responsezeiten331332233
Social Media Aktivität333231331
Vertrauen2781%70%70%81%78%89%96%56%
Einlagensicherung / Versicherung der Funds535435353
regulatorische Klarheit (Sitz, Compliance)553454554
Wie lange am Markt?333323331
bekannte Hackerattacken/Sicherheitslücken?333133333
große Investoren? Finanzielle Rücklagen545353552
Bug Bounties, Audits,310111321
Login Schutz, 2FA etc.330332231

Anbietertyp

Coins einfach und sicher kaufen ist das Versprechen aller Anbieter. Wer genauer hinsieht, entdeckt entscheidende Unterschiede in der Art und Weise, wie sie funktionieren. Die individuelle Wahl sollte deshalb gemäß persönlicher Präferenz und Preisbewusstsein fallen. Welche Rahmenwerke gibt es und was bedeuten sie für den Nutzer?

Direktkauf (Broker)

Beim Direktkauf erwerben Käufer die gewünschten Coins direkt vom Anbieter. Am Geschäft beteiligt sind ausschließlich diese zwei Parteien. Das macht den Kauf angenehm, schnell und einfach. Allerdings fallen die Preise durch diese Serviceorientierung etwas höher aus. Denn die Anbieter müssen selbst zunächst die Coins erwerben und auf Vorrat halten.

Die anfallenden Gebühren sind meist bereits im Kaufpreis enthalten und werden nicht extra ausgewiesen.

Direktkauf-Portale eignen sich am besten für Einsteiger. Auch Nutzer, die nach Zeit- und Aufwandsersparnis suchen, sind hier richtig aufgehoben.

Börse

Börsen bieten Nutzern die Möglichkeit, miteinander ins Geschäft zu kommen. Am Prozess sind drei Parteien beteiligt: Verkäufer, Käufer und Plattform. Die Preise entsprechen mehr oder minder den Marktkursen. Die Funktionsweise ähnelt der einer Wertpapierbörse. Nutzer kaufen nicht von der Plattform. Sie sehen Angebote von Verkäufern und einigen sich mit ihnen. Ist der Preis für beide Seiten angemessen, kommt es zum Geschäft (Ask/Bid). Für die Vermittlung zwischen kauf- und verkaufswilligen Nutzern erheben Börsen einen bestimmten Prozentsatz pro Handel.

Für fortgeschrittene Nutzer und Experten sind Börsen eine patente Plattform zum Kauf. Sie erlauben es, Kurse live nachzuvollziehen und Handel im günstigsten Moment durchzuführen. Wo möglich, ist es empfehlenswert, diese Art von Plattform zu nutzen. Sie bietet gegenüber den Direktanbietern viele Vorteile (siehe unten).

Empfohlene Kryptobörse:

dezentrale Börse

Dezentrale Börsen sind noch relativ neu und sind nicht für Einsteiger geeignet. Sie greifen das Blockchain-Konzept auf. Warum sollten sich Nutzer auf eine weitere Partei außer dem Geschäftspartner verlassen? Transaktionen können und sollen komplett ohne Mittelsmann stattfinden.

Nutzerfreundlichkeit

Die Spanne in der Nutzerfreundlichkeit ist breit. Käufer sollten sich bewusst sein, dass manche Angebote fast ausschließlich auf diesen Punkt ausgerichtet sind. Jedoch müssen Anbieter dahingehend Abstriche bei anderen Punkten machen.

Ist dagegen das Endergebnis von höherer Priorität, besitzt die User Experience womöglich geringeren Stellenwert. Unterschiede gibt es darüber hinaus bei der Art und Weise der Bezahlung sowie der Schnelligkeit.

Sprache

Fast ausnahmslos jede Börse ist in Englisch nutzbar. Wer eine deutsche Oberfläche sucht, wird allerdings nicht immer fündig. Dies ist aber bei allen von uns getesteten Anbietern der Fall.

Benutzeroberfläche

Direktkaufportale locken mit einfach bedienbaren Oberflächen. Die einzelnen Schritte bis zum Kauf sind leicht durchführbar.

Wer hingegen auf eine Börse geht, sieht zunächst den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ohne Erfahrung mit Börsenprinzipien mit Orderbüchern, Ask und Bid Angeboten fallen die ersten Transaktionen schwer.

Verifizierung

Auch wenn Kryptowährungen nicht notwendigerweise als „Geld“ definiert sind, handelt es sich bei Geschäften mit ihnen um die Übertragung von Werten. Plattform sind daher angehalten, bestimmte Compliance-Prinzipien einzuhalten. Eines davon ist die Verifizierung.

Bei machen reicht es aus, einen Symbolbetrag, beispielsweise 1 Cent, von einem bestehenden Bankkonto zu überweisen, die Handynummer anzugeben oder ein Video-Ident-Verfahren zu durchlaufen. Andere fordern eine Kopie das Personalausweises oder einer Rechnung mit der angegebenen Adresse.

Eine Verifizierung kann stufenweise ablaufen. Das heißt, mit größerem Betrag sind höhere Hürden zu bestehen. So sichern sich die Betreiber gegen möglichen Missbrauch ab.
Sehr gut abgeschnitten haben hier Bitpanda und die BISON App, bei denen man mit einem deutschsprachigen Anbieter verbunden wird, der die Verifizierung direkt mit Handykamera oder Webcam vornimmt. Bei den anderen Anbietern dauert es teilweise alles etwas länger, da man Ausweisdokumente oder Rechnungen hochladen muss, anhand denen die Identität verifiziert werden.

Anzahl der Coins

Die „gängigen“ Coins führen fast alle Börsen. Das sind fast ohne Ausnahme die Währungen mit den größten Marktkapitalisierungen wie Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin, Ripple (XRP) und EOS.

Während sich Direktanbieter auf wenige, stark nachgefragte Währungen beschränken, sind auf Börsen nicht selten hunderte von Coins gelistet.

Die Qualität der angebotenen Coins schwankt dabei stark. Während LiteBit einige obskure Kryptowährungen anbietet (Stichwort “Shitcoins”), merkt man bei Bitpanda, dass viel Wert auf die Auswahl der Projekte hinsichtlich Legitimität / Ansehen in der Community gelegt wird.

Anzahl der Bezahlmethoden

Grundsätzlich lässt sich auf Börsen mit Kryptowährungen zahlen oder tauschen. Gerade für Einsteiger und/oder zur steuerlichen Optimierung ist es aber sinnvoll, Bezahlmethoden in Fiat-Währungen zu nutzen.

Die Einzahlung per SEPA-Überweisung haben fast alle Plattformen im Angebot. Sie ist oft die einzige gebührenfreie Variante. Kreditkarte ist auch gängig. Über diese Methode fallen happige Kosten an. Gebühren von bis zu 4 % kommen durchaus vor.

Danach wird es dünn in der Bezahlvielfalt. Je nach Sitz des Anbieters stoßen regionale Zahlungskanäle wie Sofortüberweisung hinzu. PayPal führt, trotz ausgesprochenem Wunsch der Nutzergemeinschaft, keine Plattform.

Während man bei Coinbase nur Kreditkarte und SEPA Überweisung findet, haben die europäischen Anbieter wie Bitpanda oder LiteBit einige hier geläufigere Zahlmethoden zur Auswahl, darunter auch GiroPay und SOFORT Überweisung.

Zu wünschen übrig lassen aktuell noch die Zahlungsmethoden bei der deutschen “BISON App”

Dauer der Auszahlung von Fiat-Währungen

Hier bestehen so gut wie keine Unterschiede zwischen den Anbietern. Üblich sind 1-3 Werktage.

Dauer der Versendung von Kryptowährungen

Sind die Kryptowährungen gekauft, kann man sie auf das eigene Wallet transferieren. Mit der Versendung von Coins brauchen einige Anbieter länger, andere sind schneller. Etwas länger dauert es aktuell bei der BISON App aber das soll sich in Zukunft ändern.

Konditionen

Die Spannbreite bei Gebühren und Kursen fällt sehr groß aus. Nutzer sind gut darin beraten, diese Kriterien bei der Auswahl zu betrachten und ihre Kaufs- und Verkaufsstrategie danach auszurichten. Denn Konditionen greifen da, wo es am meisten weh tut: im Geldbeutel.

Gebühren des Anbieters

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, denn echte Börsen kommunizieren Gebühren eindeutig. Sie werden jeweils klar sichtbar auf die Transaktion aufgerechnet.

Direktanbieter rechnen sie oft in den Kaufpreis ein. Für Käufer ist so oft unersichtlich, wie viel sie letztendlich für den Service bezahlen. Gelegentlich sind die Gebühren in den FAQs ausgewiesen. Es kommt allerdings auch vor, dass Kunden nur durch eine Anfrage Auskunft erhalten. Im Normalfall liegen die Gebühren bei Direktkaufanbietern zwischen 1% und 1,5% des Kaufpreises. Echte Kryptobörsen wie Binance sind deutlich günstiger (0,1%)

Kurs im Vergleich zu Marktpreisen

Auch hier punkten die Börsen im Vergleich zu den Direktanbieter. Sie liegen mit den Preisen nahe an den Marktkursen und haben meist nur geringfügige Abweichungen.

Die Spanne bei den Direktanbietern geht wesentlich weiter auseinander. Zwar bietet das Möglichkeiten zur Kaufoptimierung. Jeder, der auf einen preisbewussten Kauf bedacht ist, wird jedoch zur Börse tendieren.

Eine Direktkauf-Plattform darf und soll man daher stärker nach den ausgeschriebenen Preisen beurteilen. Exorbitante Kurse muss kein Käufer akzeptieren, auch nicht der Bequemlichkeit wegen. Bei allen Anbietern mit Direktkauf steigt der Kaufpreis deutlich wenn man große Mengen kaufen möchte.

Gebühren für Ein- und Auszahlungen

Es überrascht nicht, dass für die Einzahlung von Guthaben auf so gut wie keiner Plattform Gebühren erhoben werden. Schließlich möchten die Anbieter, dass Kunden Geld ausgeben und Transaktionen anstoßen.

In die andere Richtung kann es happig werden. Während Überweisungen in Fiat-Währung nur selten Gebühren nach sich ziehen, kommen bei Kryptoauszahlungen Fixbeträge zu Einsatz. Sie liegen oft sogar noch über den Transaktionskosten der jeweiligen Blockchain.

Fast alle Anbieter führen eine Gebührenübersicht, mit deren Hilfe Nutzer Orientierung finden. Auch hier ist strategisches Denken gefragt: Auszahlungen zu bündeln und so über einen bestimmten Grenzbetrag für die Gebührenerhebung zu kommen, kann sich lohnen.

Gebühren für alternative Zahlungsmethoden

SEPA-Überweisungen sind grundsätzlich kostenlos. Für Kreditkartenzahlungen fallen 2 % bis 4 % an, bei anderen Methoden sind es auch mal Fixkosten. Beispielweise zahlen Nutzer bei Giropay 2 Euro pro Transaktion.

Vertrauen und Sicherheit

Gebühren hin oder her – der eigentliche Kern bei der Auswahl der richtigen Plattform bilden Vertrauenskrieterien wie Besetzerschaft, Absicherung der Coins und Transparenz. In der Berichterstattung kamen Börsen in den letzten Jahren dank vieler negativer Vorkommnisse nicht gut weg. Umso essentieller ist es, bereits vor der Kaufentscheidung alle Kriterien abzuprüfen.

Größe, Alter und Sitz der Börse

Wichtige Kriterien, auf die Nutzer achten sollten, sind Größe, Alter und Sitz des Anbieters. Leider handelt es sich dabei um Punkte, die von außen nicht immer einfach ersichtlich sind. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ist daher gut beraten, die Börse intensiv zu recherchieren.

Als Faustregel gilt: Je größer und älter die Börse, desto zuverlässiger ist sie. Sitzt der Anbieter dann noch in einem Land mit offiziellen Rahmenwerken zur Regulierung, wie es beispielsweise oft in Westeuropa der Fall ist, ist eine sichere Plattform wahrscheinlicher.

Viele zweilichtige Anbieter haben ihren Sitz in Steuerparadiesen oder in Ländern, in denen der Arm der Justitia nicht an sie heranreicht. Von diesen Börsen ist abzuraten.

Besitzer und Investoren

Vertrauenswürdige Anbieter haben keine Scheu davor, über ihre Besitz- und Investitionsstruktur Auskunft zu geben. Im Gegenteil: Transparente Investoren zeigen ihre Ziele klar auf. Sie sind am langfristigen Erfolg der Investition interessiert.

Immer wieder gibt es Berichte über zweilichtige Drahtzieher. Oft sind die eigentlichen Besitzer hinter obskuren Unternehmensverflechtungen verborgen, bereits mit kriminellen Machenschaften assoziiert oder erst gar nicht bekannt. Offen kommunzierende Börsen, die Transparenz beweisen, sind vorzuziehen.

Einlagensicherung“

Anleger, die bei Banken Geld auf Tages- und Festgeldkonten hinterlegen, genießen in der EU Schutz durch Einlagensicherung. Bis zu 100.000 Euro pro Bank und Person sind versichert. In der Krypto-Welt ist das nicht Pflicht.

Einige Börsen haben aber Schutzmechanismen eingeführt, zum Beispiel durch eine Versicherung ihrer Hot Wallets bei einer entsprechenden Institution. Andere Anbieter schaffen sich den Versicherungsschutz quasi selbst, indem sie einen Teil ihrer Einnahmen für einen Schadenfonds hinterlegen („SAFU Fund“).

Regulatorische Klarheit

Ein der grundlegendsten Fragen ist, ob eine Börse überhaupt innerhalb der Gesetzgebung agiert und sich an die vorgegebenen Rahmenwerke hält.

Regulatorische Auflagen sind beispielsweise KYC und AML. KYC steht für Know Your Customer und bezeichnet die Praxis, die Identität von Kunden zu ermitteln. AML (= Anti-Money Laundering) prüft ab, ob es zu Geldwäsche kommt.

Auch wenn Verifizierungen Zeit und Nerven kosten, sollten sich Nutzer über solche Initiativen freuen. Denn das bedeutet, dass die Börse ihren Auftrag ernst nimmt.

Bekannte Hackerattacken

Kaum eine Plattform ist unangreifbar. Sogar prominente Börsen werden regelmäßig gehackt. Wo Sicherheitslücken vorhanden ist und Geld lockt, werden Angreifer aktiv.

Entscheidend ist aber nicht, ob Attacken passieren oder nicht. Wichtig ist, wie Anbieter mit dieser Tatsache umgehen. Wurden sofort Gegenmaßnahmen ergriffen? Welch Lehren ziehen Börsen daraus? Wurden weitere Sicherheitsmöglichkeiten geschaffen? Nahmen Nutzer Schaden und wurden sie kompensiert?

Die beste Strategie für Käufer besteht darin, nur die Coins auf Börsen zu „lagern“, die in vorhersehbarer Zeit für Transaktionen genutzt werden.

Login-Schutz

2-Faktor-Authentifizierung ist branchenüblicher Standard. Anbieter unterscheiden sich darin, inwiefern sie den Login-Schutz durchsetzen.

Manche fordern ihn proaktiv bei den Kunden ein. Bei anderen ist er optional, da viele Börsen die Hürden zum Kauf klein halten möchten.

Bug Bounty Programme und Security Audits

Mit solchen Programmen rekrutieren Unternehmen die Community, um Sicherheitslücken zu finden und somit Hackerangriffen vorzubeugen.

Respektable Börsen zahlen Belohnungen aus und fördern so Mithilfe und ehrlichen Beitrag unter ihren Kunden. Als Merkmal zählen sie zu den positiven Eigenschaften eines Anbieters.

Hilfe und Support

Die größten Unterschiede zwischen den Anbietern bestehen im Support.

Per Telefon

Nur die wenigsten Börsen bieten eine Hotline oder Telefonnummer. Bei Anbietern mit Impressum wird man gegebenfalls dort fündig. Es besteht aber keine Garantie, dass der Abnehmer wirklich helfen kann.

Per Mail

Der Klassiker im Online-Bereich kommt überall zum Einsatz. Ob die Antwort auf eine Frage trotz WEbseitenoberfläche in Deutsch auch in derselben Sprache erfolgt, ist nicht immer absehbar.

Hilfsbereich auf der Website

Von einer Hsndvoll FAQs bis zum ausführlichen Informationsportal ist bei den Börsen alles vorhanden.

Empfehlenswerte Anbieter ermöglichen ihren Kunden eine schnelle Antwortfindung, ohne langes Suchen.

Antwortzeiten

Als der Bitcoin-Preis 2017 dramatisch stieg, war es keine Seltenheit, wochenlang nichts auf eine E-Mail zu hören. Die Anbieter waren schlicht nicht auf den Ansturm eingestellt.

Das hat sich mittlerweile gebessert. Trotzdem reicht die Spanne weiterhin von einigen Minuten bis zu einigen Wochen. Wo die Antwort länger auff sich hat warten lassen, ist das jeweils auf den Anbieterseiten detailliert.

Social-Media-Aktivität

Obwohl man meinen müsste, das Social Media, insbesondere Telegram und Reddit, zum Standard gehören sollten, ist dem nichts so. Krypto-Börsen stehen analogen Unternehmen manchmal in nichts nach, die Kanäle als reine Ankündigungsplattformen zu verwenden.

Umso besser ist es, wenn ein Anbieter über Twitter & Co. in den Dialog mit Kunden tritt und Supportanfragen zeitnah beantwortet.

Fazit

Bevor Nutzer überhaupt eine Börse „betreten“, müssen sie sich mit einer Vielzahl von Faktoren auseinandersetzen. Das ist einerseits wichtig, um das eigenen Vermögen vor Schaden zu schützen. Andererseits geht es um de Optimierung des eigenen Gewinns. Schon mit wenigen Anpassungen lässt sich viel Geld einsparen.

Im Test haben wir die Detektivrolle übernommen und die besten Plattformen zum Kauf und Verkauf von Kryptowährungen ermittelt. Die Resultate sind hier nachzulesen.

Disclaimer: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Keine der hier aufgeführten Informationen sind als Anlageberatatung zu verstehen. Alle genannten Kurse sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch den den Haftungsausschluss im Impressum.
Mit markierte Links sind 'Affiliate-Links', die uns dabei helfen diese Inhalte kostenfrei und ohne Werbebanner anbieten zu können.