• Deutsch

Uniswap – Nutzerfreundliche dezentrale Exchange

Uniswap in aller Kürze

  • Uniswap ist eine dezentrale Ethereum App (dApp) aus dem Bereich “Decentralized Finance” (DeFi).
  • Sie ermöglicht, ETH und verschiedene Ethereum Token (ERC-20) mittels Smart Contract automatisch gegeneinander zu tauschen.
  • Tipp: Statt Uniswap direkt zu nutzen, sollte man über die 1inch.exchange gehen, die Kurse von Uniswap und anderen Börsen vergleicht.
  • Aktuell ist Uniswap die größte dezentrale Exchange
  • Uniswap ist deshalb so beliebt, weil es den Tausch von Kryptowährungen gegeneinander risikominimiert, günstig und benutzerfreundlich macht. Das geschieht ohne zentralisierte Börse.
  • Weiterhin ist es mit Uniswap möglich, Ethereum Token als Liquidität dem Smart Contract hinzuzufügen und dadurch einen Teil der 0,3 % an Transaktionsgebühren als Rendite zu verdienen.
  • am 17.09.2020 hat Uniswap den Uni Token gestartet

Uniswap

Uniswap ist eine sehr nutzerfreundliche dezentrale Exchange auf der man Ethereum und Ethereum Tokens (ERC-20) umwechseln kann

  • Sehr einfache Bedienung mit entsprechendem Wallet (z.B. MetaMask)
  • komplett non-custodial (Eigenkontrolle über Token)
  • geringe Gebühren und relativ gute Liquidität
  • Kein Umtausch zu nicht Ethereum Währungen oder Euro
Beste DEX Kurse

1inch Exchange

Die 1inch.exchange ist eine Meta Exchange. Sie sucht für jedes Handelspaar die günstigste Möglichkeit auf dezentralen Exchanges Ethereum Token gegeneinander zu tauschen

  • garantiert beste Kurse durch Vergleich anderer dezentraler Exchanges
  • Anbindung an viele Ethereum Smart Wallets (MetaMask, ...)
  • Nutzerfreundliche Oberfläche

Uniswap: 100.000 $ Entwicklungskosten reichten

In einer Zeit, in der Investoren Millionenbeträge nach “Blockchain”-Projekten werfen, liest sich die Geschichte von Uniswap sehr erfrischend. Die Ethereum Foundation schüttete eine dritte Welle von Zuschüssen aus. Als eines von knapp 20 Projekten erhielten die Entwickler von Uniswap im August 2018 im Rahmen dessen einen Scheck in Höhe von 100.000 Dollar für die Entwicklung von Uniswap. Nicht einmal ein halbes Jahr später geht das Projekt live und erfreut sich Woche für Woche zunehmender Beliebtheit. Was steckt hinter Uniswap?

So funktioniert Uniswap

Der Grund für den aktuellen Erfolg von Uniswap liegt vor allem am Anreizsystem, das dem Smart Contract zugrunde liegt. Denn es gibt zwei Anwendungsfälle für Uniswap, die sich gegenseitig befruchten.

1. Dezentrale Exchange

An dezentralen Exchanges, also Börsen auf denen der Handel ohne einen Mittelsmann erfolgt, haben Nutzer inzwischen eine große Auswahl. Während Börsen wie IDEX (ETH), Radar Relay (0x) und Etherdelta (ETH) relativ nutzerunfreundlich sind, reduziert Uniswap die Komplexität. Orderbücher, auf denen Limit/Market Orders eingestellt werden müssen und eine Gegenpartei für einen Trade ermittelt wird, existieren nicht . Stattdessen fungiert der Smart Contract als Gegenspieler für einen gewünschten Tausch und gibt den Kurs vor.

Aus der Nutzersicht ist Uniswap daher so einfach zu bedienen wie ein Währungsrechner. Man wählt die zu kaufende und zu verkaufende Währung und den Betrag aus. Der Vorgang wird zum Beispiel mit MetaMask, dem unersetzlichen Browser-Plugin für so gut wie alle dApps, bestätigt, fertig! Das System fügt die gekauften Token direkt der Ethereum-Adresse zu, von der verkauft wurde. Über die Adresse lässt sich auch Zugriff auf alle ERC-20 Token regeln.
Doch woher nimmt der Smart Contract die gekauften Coins? Und was passiert mit den verkauften Coins? Hier kommt der zweite Anwendungfall von Uniswap ins Spiel. Denn die Token kommen auch von den Nutzern. Sie können ihre Token vorübergehend zur Verfügung stellen und tragen so zur Liquidität bei.

2. Rendite durch Beitrag zum Liquiditätspool

Damit für jede Handelpaarung auf Uniswap (zum Beispiel ETH-MKR) genügend Reserven für die Transaktionen vorrätig sind, hält der Smart Contract für jede Handelspaarung einen “Liquiditätspool” bereit. Er besteht aus Einlagen der Nutzer. Doch warum sollten Nutzer Ihre Token in dem Uniswap Smart Contract parken? Bei jedem Tausch fallen 0,3 % Transaktionsgebühren an, die je nach Anteil des Liquiditätspools an alle Nutzer ausgeschüttet werden! Anders als bei einer zentralisierten Börse, die alle Transaktionsgebühren für sich behält, gehen so alle “Einnahmen” der dezentralen Exchange (DEX) an diejenigen zurück, die zur Liquidität beitragen.

Beispiel: Ein Nutzer besitzt ETH und ZRX Token, die er für das nächste halbe Jahr sehr wahrscheinlich nicht braucht. Wenn er sie doch braucht, lässt sich die Einlage jederzeit aus dem Liquiditätspool ziehen. Er geht auf https://uniswap.exchange und zahlt dort in der gleichen Höhe seine ETH und ZRX Token ein. Im Beispiel gehen wir von 10 ETH und ZRX im Wert von 10 ETH aus. Wenn der gesamte Liquiditätspool von ETH-ZRX bei 200 ETH liegt, hat der Nutzer nun einen Anspruch auf 5 % des Liquiditätspools. Die Transaktionsgebühren aus jedem ETH-ZRX Tausch kommen auch diesem Liquiditätspool zu Gute, so dass dieser mit jeder Transaktion größer wird. Und damit wird auch der absolute Wert des Anteils an 5 % immer größer. Der Nutzer bekommt quasi eine Rendite auf seine Einlage, verzichtet aber auf mögliche Kursgewinne, wenn nur einer der beiden Token an Wert gewinnt. Diesen möglichen Verlust nennt man “Impermanent Loss”.

Wie hoch ist diese Rendite? Sie hängt davon ab, wie viel Liquidität eine Handelspaarung hat und wie viel diese Handelspaarung getauscht wird. Diese Seite zeigt die aktuelle Rendite für die verschiedenen Handelspaarungen jeweils tagesaktuell (gelbe Linie) an. Für ETH-DAI liegt die Rendite zum Beispiel aktuell (Mitte Juni 2020) bei gut 3 %.

Vorsicht: Wenn sich die Kurse der beiden hinterlegten Token unterschiedlich entwickeln, ist die Auszahlung unter Umständen geringer als die Einzahlung. Von dem anderen gibt es dafür umso mehr. Umgerechnet auf den Euro-Kurs kann somit eine negative Rendite zustande kommen, obwohl der Liquiditätspool steigt. Hier ist der Grund dafür gut hinterlegt.

Fazit

Uniswap ist ein DeFi Vorzeigeprojekt. Nicht nur, dass die DEX kein ICO hatte und inzwischen Millionenbeträge jeden Tag dort getauscht werden. Uniswap ist tatsächlich dezentralisiert, denn es gibt niemanden der die Exchange anhalten kann, da die Entwickler keinerlei Admin Key oder Backdoor in den Smart Contract implementiert haben um ihn anzupassen.

Mitlerweile ist mit Uniswap 2.0 bereits die nächste Version der beliebten dezentralen Exchange live. Und auch die Oberfläche hat sich nochmal verbessert.

Inzwischen gibt es auch die 1inch.exchange die unter anderem Uniswap nutzt um unter allen dezentralen Börsen den günstigsten Tauschpreis zu ermitteln. Es empfiehlt sich daher inzwischen Uniswap nicht direkt zu verwenden sondern über die 1inch.exchange.

Disclaimer: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Keine der hier aufgeführten Informationen sind als Anlageberatatung zu verstehen. Alle genannten Kurse sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch den den Haftungsausschluss im Impressum.
Mit markierte Links sind 'Affiliate-Links', die uns dabei helfen diese Inhalte kostenfrei und ohne Werbebanner anbieten zu können.