• Deutsch

Ethereum Proof of Stake (POS)

Das Wichtigste zu “The Merge” zu Ethereum PoS

  • Im Zuge von “The Merge” wird Ethereum von Proof of Work (PoW) auf Proof of Stake (PoS) umgestellt
  • Statt durch aufgewendete Energie wird Ethereum danach durch das hinterlegen einer Sicherheit (Stake) gesichert
  • Staker erhalten für das produzieren der Blöcke ein Belohnung in Form von ETH
  • Mit der Umstellung geht eine 90% Reduktion der neu geschöpften Ether einher.
  • Die Umstellung wurde seit dem Start des Ethereum Netzwerks in 2015 geplant.
  • Aktuelle Schätzungen gehen von Juni 2022 als Termin für den Umstieg aus
  • Als Nutzer gibt es keinen Handlungsbedarf, jedoch ist es nach dem Umstieg möglich Zinsen auf hinterlegte ETH zu erwirtschaften ( wahrscheinlich 5-15%)
  • Der Begriff Ethereum 2.0 wird nicht mehr verwendet, da es sich um einen fließenden Übergang handelt

Was ist “The Merge” und Proof of Stake?

Blockchains benötigen eine Methode mit der Transaktionen in Blöcke sortiert werden bei der sichergestellt ist, dass die Reihenfolge unveränderbar ist. In Proof of Work Systemen (z.B. Bitcoin) wird dies sichergestellt durch das Aufwenden von Energie. Nur wer beweisen kann, dass er eine bestimmte Arbeit geleistet hat darf einen neuen Block zur Blockchain hinzufügen. Möchte man mehr als einen Block ändern müsste man auch die Arbeit der vorherigen Blöcke leisten.

Bisher funktionierte auch Ethereum (wie Bitcoin) nach diesem System. Mit “The Merge” wird die bereits existierende Ethereum Proof of Work Chain mit der Beacon Chain (läuft seit 2021 auf PoS parallel) kombiniert. Ethereum verwendet dann nicht mehr Proof of Work sondern Proof of Stake. Bei Proof of Stake sichert eine Einlage die bei Fehlverhalten verloren geht die Reihenfolge der Blöcke und Transaktionen.

Vereinfacht kann man als Vergleich sagen:

Es kostet zu viel (Hardware und Energiekosten) die Reihenfolge der Blöcke zu ändern, nach den Regeln spielen ist außerdem viel lukrativer.

Proof of Work

PoS: Es kostet zu viel die Reihenfolge der Blöcke zu ändern, weil wenn ich das tue verliere ich all das Geld das ich als Sicherheit hinterlegt habe (Stake)

Proof of Stake

Warum wechselt Ethereum zu Proof of Stake?

Der Hauptgrund für den Umstieg ist, dass Proof of Stake notwendig ist um die Tür zu öffnen für diverse Optimierungen die der Skalierung dienen. Allen voran Sharding. Sharding teilt die Blockchain in verschiedene Shards die unabhängig voneinander validiert werden können. In Proof of Work System ist dies nicht möglich, da jeder Shard nur die geringere Sicherheit der dem jeweiligen Shard zugeordneten Rechenleistung zuteil wird.

Der Umstieg zu Proof of Stake war daher seit Tag 1 geplant. Allerdings wurden die technischen Herausforderungen für diese Umstellung deutlich unterschätzt, so dass es insgesamt >7 Jahre gedauert hat.

Ein weiterer Grund für den Umstieg zu PoS ist, dass nun ein geringeres Sicherheitsbudget gebraucht wird um (zumindest theoretisch) die gleiche Sicherheit zu erlangen. In PoW Systemen müssen sowohl Hardwarekosten als auch Energiekosten durch die Neuemission von Coins zumindest gedeckt sein. In Ethereum Proof of Stake müssen nur genug ETH emittiert werden, dass es sich lohnt sein Kapital dort zu hinterlegen. Das heisst es müssen nur die Opportunitätskosten berücksichtigt werden, keine Hardware oder Energiekosten (außer die für einen Node für den Validator der auf einem guten Computer laufen muss)

Ein Nebeneffekt von Proof of Stake ist außerdem, dass Ethereum ab dem Merge keine massenhafte Mining Energie mehr aufgewendet wenden muss, was bei großen Teilen der Bevölkerung als Nachteil von Bitcoin angesehen wird.

Ein weiterer positiver Effekt von Proof of Stake ist, dass normale Nutzer gleichzeitig auch Block Produzenten werden können während beim Mining durch Skaleneffekte vor allem große Anbieter Vorteile haben.

Was bedeutet Staking?

Staking im Allgemeinen

Staking folgt anderen Gesetzen als Mining. Statt Minern bestätigen Validatoren die Blöcke auf der Chain. Um überhaupt in die Auswahl als Validator zu kommen, hinterlegen Interessenten eine Summe an Coins oder Token. Diese Menge ist „eingefroren“ und nicht anderweitig verwendbar. Tritt ein Wertverlust ein, muss sie erst ausgelöst werden, bevor ein Verkauf überhaupt möglich ist.

Die Garantie heißt Stake, weil der Validator damit den persönlichen Anteil am Projekt symbolisiert. Oft stellen Mindeststakes hohe Summen dar. Das soll sicherstellen, dass eine persönliche Beziehung zur Kryptowährung beziehungsweise zur Blockchain besteht. 

Der Stake wird mit Strafen belegt oder komplett einbehalten, wenn der Validator eine böswillige Handlung vorgenommen hat. Diese Herangehensweise, auch als Slashing-Programm bekannt, fördert die Motivation, gute Absichten umzusetzen.

Validatoren müssen Nodes einrichten und immer online sein. Die Auswahl erfolgt nach bestimmten Kriterien, zum Beispiel:

  • Größe des Stakes
  • Prozentzahl des Stakes am Gesamtumsatz
  • Rein nach Zufall

Staking bei Ethereum

  • Rendite abhängig von der Anzahl der Staker
  • Transaktionsgebühren?
  • Staking durch Ausführung der Staking Software (als Beacon Node oder Validator Client) auf eigenem oder gemieteten Server
  • Staking durch Allokierung bei entsprechenden Anbietern, die den aktiven Staking Job übernehmen wie zum Beispiel Börsen

Weitere Informationen zum Thema Staking auf Ethereum in unserem Extra Ratgeber

Wann wird “the Merge” stattfinden?

Es gibt noch kein “offizielles” Datum. Aktuell angepeilt ist ein Termin im Juni 2022. Allerdings hängt das davon ab, ob alle Tests bis dahin erfolgreich verlaufen. Im Juni wird es auf jeden Fall einen Hard Fork von Ethereum geben (dafür sorgt die sogenannte Difficulty-Bomb), ob “the Merge” teil diese Hard Fork ist entscheidet sich also in den nächsten Monaten.

Wird “the Merge” nicht eh wieder verschoben werden?

Aktuell deuten einige Hinweise darauf hin, dass der Juni Zeitpunkt gehalten werden kann. Das erste Testnetz hat den Merge erfolgreich vollzogen. Die Checkliste für den Merge ist zu guten Teilen abgehakt. Selbst geringfügige Verzögerung werden aktuell nicht geduldet.

Ich habe Ether. Was muss ich für die Umstellung tun?

Nichts. Wenn alles funktioniert merken Nutzer keinen Unterschied. Allerdings gibt es danach die Möglichkeit durch Staking eine Rendite auf hinterlegte ETH zu erwirtschaften. Der Zinssatz wird anfangs wahrscheinlich bei mehr als 10% liegen und abnehmen je mehr Nutzer Staking betreiben,

Welchen Einfluss hat die Umstellung auf den Ethereum Kurs?

Darüber lässt sich natürlich nur spekulieren. Allerdings ändern sich dem Merge einige ökonomische Anreizsystem, so dass man, wen alles klappt von höherer Nachfrage und niedrigerem Angebot ausgehen kann:

  • Es kommen ca. 90% weniger neue ETH in den Umlauf. Die Issuance wird von täglich ca. 12000 ETH auf 1280 ETH sinken. (geringeres Angebot)
  • Es gibt keine Miner mehr, welche die neu geschöpften ETH direkt verkaufen müssen um ihre Energiekosten zu decken (geringeres Angebot)
  • Nach dem Merge wird es mindestens ein weiteres halbes Jahr dauern, bis die hinterlegten ETH “entstaked” werden können. Und auch nicht alle auf einmal sondern mit einer Warteschlange. (geringeres Angebot)
  • Die Transaktionsgebühren gehen in Zukunft an die Staker statt die Miner, was wahrscheinlich eine Verdopplung der Rendite auf die gestaketen ETH von aktuell ca. 5% auf dann >10% zur Folge hat. (höhere Nachfrage)
  • Dies sollte dazu führen, dass die Nachfrage ETH zu staken (die dann ja nicht mehr zum Verkauf stehen) ansteigt. (höhere Nachfrage)
  • Bitcoin und Ethereum stehen aktuell aufgrund des hohen Energieaufwands immer wieder unter Beschuss (gerechtfertigt oder nicht) nicht nachhaltig zu sein. Mit dem Umstieg fällt ein riesen Grund für Institutionen und Unternehmen weg, Ethereum zu kaufen. (höhere Nachfrage)
  • nicht zuletzt schafft ein erfolgreicher Merge eine Reihe von Unsicherheiten aus der Welt. Unsicherheit spiegelt sich auch immer im Kurs wieder. (höhere Nachfrage)

Höhere Nachfrage und geringeres Angebot bedeutet normalerweise immer steigende Preise, aber natürlich hängt auch viel von der Entwicklung im allgemeinen Kryptoumfeld ab.

Werden nicht zum Merge die ETH frei die bis dahin gelocked sind und überschwemmen den Markt?

Das Herausnehmen der gestakten ETH aus dem Staking Contract wird nicht mit dem Merge einhergehen sondern wahrscheinlich ein oder zwei Hardforks danach. Und selbst wenn, es gibt eine Warteschlange für den Exit als Validator. Es würde mehr als ein Jahr dauern einen großen Teil der ETH zu entstaken.

Außerdem: Warum sollte man die ETH entstaken wenn es auf einmal doppelt so viel Zinsen gibt wie vorher?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist dass sobald viele Staker das System verlassen gehen ja die Zinsen für die verbliebenen Staker hoch und machen das Geschäft für neue Staker wieder attraktiv.

Disclaimer: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Keine der hier aufgeführten Informationen sind als Anlageberatatung zu verstehen. Alle genannten Kurse sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch den den Haftungsausschluss im Impressum.
Mit markierte Links sind 'Affiliate-Links', die uns dabei helfen diese Inhalte kostenfrei und ohne Werbebanner anbieten zu können.