Bitcoin und die Steuer - Wie Kryptowährungen versteuern?
  • de

Bitcoin und andere Kryptowährungen versteuern

Disclaimer - Bitte beachten

Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Jedoch weder von einem Steuerberater noch einem Rechtsanwalt. Alle Informationen basieren auf eigenen Recherchen. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt daher keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte.

Steuern für Privatanleger:

Das Finanzamt möchte natürlich auch etwas vom Kryptokuchen.

  1. Beim Kauf von Bitcoin und Co. fällt keine Mehrwertsteuer an.
  2. Anleger sollten ihre Geschäfte sorgfältig dokumentieren, da dem Finanzamt im Zweifel geeignete Nachweise über ihre getätigten Transaktionen vorzulegen sind.
  3. Spekulationsgewinne werden als private Veräußerungsgeschäfte angesehen. Beim Umtausch gilt die FIFO-Methode (First-in-first-out).
    • Bei einer Haltefrist von unter einem Jahr fallen auf die Gewinne Steuern nach dem persönlichen Steuersatz an (die Freigrenze beträgt 600 Euro p.a. für private Veräußerungsgeschäfte).
    • Bei einer Haltefrist von über einem Jahr sind sie komplett steuerfrei (wie zum Beispiel bei Goldbarren oder Goldmünzen).
    • Wurden die Bitcoins unentgeltlich erworben, ist der Anschaffungszeitpunkt des Rechtsvorgängers entscheidend.
    • Spekulationsverluste können gegengerechnet werden (auch zurück und über Jahre voran).
    • Auch beim Kauf von Wirtschaftsgütern mit Kryptowährungen muss die Haltefrist von einem Jahr für die Steuerfreiheit eingehalten werden.
  4. Zinsbringend veranlagte Kryptowährungen (zum Beispiel NEO) sind als Einkünfte aus Überlassung von Kapital steuerpflichtig.
    • Das trifft nur zu, wenn die Coins im privaten Wallet gehalten werden.
    • Bleiben sie auf der Exchange, erhält die Exchange die „Zinsen“ und muss sie somit versteuern.
  5. Das Erschaffen (“Mining”) von Kryptowährungen oder im Rahmen von “Staking” erhaltene Coins sind grundsätzlich gewerblich und unterliegen damit steuerrechtlich den gleichen Prinzipien wie die Herstellung sonstiger Wirtschaftsgüter.

Unternehmen und gewerblich tätige Personen…

… dürfen keine privaten Veräußerungsgeschäfte tätigen und können somit auch keine Steuerfreiheit nach einem Jahr Haltefrist erreichen. Geschäfte mit BKryptowährungen unterliegen entweder der Einkommensteuer
(Einzelunternehmer und Personengesellschaften) oder der Körperschaftsteuer (GmbHs, AGs etc.) – sowie jeweils zusätzlich der Gewerbesteuer.
Der gewerbliche Umtausch von Bitcoin und Co. in konventionelle Währungen (BTC/EUR, ETH/EUR, usw.) unterliegt nicht der Mehrwertsteuer.

Die FIFO-Methode bei Kryptowährungen

Das Einkommensteuergesetz § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG beschreibt das FIFO-Verfahren, das die Reihenfolge des Verkaufs von Wirtschaftsgütern regelt. Bitcoin und Co. sind den Wirtschaftsgütern zuzurechnen. Genau wie beim Verkauf von Aktien werden zuerst die Kryptowährungen verkauft und für die steuerliche Betrachtung herangezogen, die als Erstes angeschafft worden sind. Wenn zwischen Zeitpunkt des Kaufs und Verkauf mehr als ein Jahr liegt, ist der Kursgewinn steuerfrei.

Kryptowährungen mit Kryptowährungen kaufen

Auch wenn der Kauf einer Kryptowährungen nicht mit Euro erfolgt, sondern quasi nur eine Kryptowährung gegen eine andere getauscht wird (zum Beispiel Ether gegen Dash) entsteht ein steuerbarer Vorgang. Es sei denn, man hätte in diesem Fall ETH nur gekauft, um damit Dash zu kaufen. In diesem Fall ist der Verkauf von ETH steuerfrei. Aber Vorsicht: Das gilt nur, wenn ETH nicht bereits im Besitz sind. Denn ansonsten würde wieder die FIFO-Regel greifen und man würde beim Dash-Kauf die ETH verkaufen, die man schon hat (und nicht die, die man eigentlich zum Transfer gekauft hatte). Es empfiehlt sich daher, für den Transfer eine Kryptowährung zu nehmen, die man nicht im Portfolio hält.

Cointracking.info

Um den Überblick über sein Portfolio und die getätigten Trades für die Steuer zu behalten, empfiehlt sich die deutschsprachige Seite: www.CoinTracking.info.
Dort werden die Trades analysiert und viele nützliche Informationen und Grafiken zu dem Portfolio angezeigt. Außerdem erstellt die Software quasi automatisch den Bericht für die Steuererklärung.

Dazu muss man entweder die Tradinglisten von den einzelnen Kryptobörsen hochladen, oder man vergibt Leserechte für die einzelnen Exchanges. Danach wird sich die Software von selbst alle relevanten Informationen von den Exchanges holen. Dazu muss man lediglich einmalig einen Api Key mit Leserechten auf den Exchanges erstellen (wichtig: nur mit Leserechten!) und diesen dann bei CoinTracking.info eingeben.

Disclaimer: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Keine der hier aufgeführten Informationen sind als Anlageberatatung zu verstehen. Alle genannten Kurse sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch den den Haftungsausschluss im Impressum.
Mit markierte Links sind 'Affiliate-Links', die uns dabei helfen diese Inhalte kostenfrei und ohne Werbebanner anbieten zu können.