Proof of Keys – 3. Januar 2020

Das Wichtigste zum “Proof of Keys” Event

  • “Proof of Keys” [Jan/3 ➡️ ₿ 🔑] ist der Name einer Bewegung, die jedes Jahr am 3. Januar stattfindet und von Trace Mayer initiiert wurde (das erste mal in 2019).
  • Hintergrund ist es Menschen dazu zu erinnern und überzeugen die eigenen Kryptowährungen von Drittanbietern wie Börsen abzuziehen und sie selbst zu verwahren.
  • Das Ziel ist es durch Abhebungen im großen Stil einen geplanten “Bank Run” auszulösen um so die Solvenz dieser Anbieter zu überprüfen (Existieren die Coins wirklich?)
  • Wichtiger Nebeneffekt ist, dass Menschen sich über die sichere Verwahrung von Kryptowährungen Gedanken machen, denn die Selbstverwahrung ist ein wichtiger Eckpfeiler von Bitcoin & Co (“Be your own bank”, “Not your keys, not your Bitcoin”)
  • Achtung: Auch die Selbstverwahrung ist mit Risiko verbunden. Teilnehmen sollte man also nur, wenn man sich sicher genug im Umgang im Kryptowährungen fühlt um die Verantwortung zu übernehmen. Ein Hardware Wallet kann dabei helfen.

Was ist “Proof of Keys”?

Proof of Keys ist der Name einer Bewegung mit der erreicht werden soll, dass Besitzer von Kryptowährungen ihre Coins von allen Drittanbietern (hauptsächlich Börsen) abziehen und auf einem eigenen Wallet mit eigenen Keys selbst verwalten. Im Idealfall beweist Proof of Keys, dass diese Anbieter die Coins ihrer Kunden auch tatsächlich besitzen.

Proof of Keys findet seit 2019 jedes Jahr am 3. Januar statt, dem Tag an dem 2009, der erste Bitcoin Block gemined wurde. Ins Leben gerufen wurde die Bewegung von Trace Mayer einem frühen Bitcoin Investor und selbsternannten “HODLer of last resort”.

Teilnehmer signalisieren ihre Unterstützung oft mit dem Hinzufügen der folgenden Symbole zum Social Media Account: [Jan/3 ➡️ ₿ 🔑]

Wie funktioniert Proof of Keys?

Am 3. Januar sind Besitzer von Kryptowährungen (insbesondere Bitcoin, aber nicht nur) dazu aufgerufen, alle Coins die nicht selbst verwaltet werden, sondern bei Anbieter wie Börsen liegen auf das eigene Wallet zu übertragen. Die Teilnahme ist freiwillig und sollte nur dann erfolgen, wenn die Sicherheit auf dem eigenen Wallet gewährleistet ist.

Vorgehensweise

  1. Geeignetes Wallet einrichten und sichern
  2. Bei allen Anbietern einloggen, welche Kryptowährungen verwalten
  3. Kryptowährungen aufs eigene Wallet transferieren (abheben)

Warum Proof of Keys?

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Drittanbieter oft ein Sicherheitsrisiko sind und die Coins Ihrer Kunden verlieren, sei es durch Hackerangriffe oder sonstigen Diebstahl. Selbst die großen und vermeintlich seriösen Anbieter sind davor nicht geschützt. Auch wenn sich die Situation in den letzten Jahren deutlich verbessert hat, gibt es weiterhin regelmäßig solche Vorfälle.

Ein weiterer Grund für das Proof of Keys Event ist es, dass durch diesen “Bank Run” Anbieter auffliegen, die ein Teilreservesystem wie herkömmliche Banken haben: Beim Teilreservesystem halten Banken immer nur ein Bruchteil aller Einlagen auch tatsächlich vor, weil sie darauf bauen können, dass niemals alle Kunden gleichzeitig alles abheben wollen. Diese im englischen als “fractional reserve banking” bekannte Praktik, darf nicht in die Bitcoin Welt Einzug halten, weil es das 21 Millionen Maximallimit von BTC aufweichen würde. Viele große Unternehmen unterstützen daher das Proof of Keys Event öffentlich.

Kritik am Proof of Keys Event

Die Proof of Keys Bewegung hat nicht nur Befürworter. Es gibt einige Argumente, die gegen eine Teilnahme sprechen

  • Für viele vor allem nicht so technisch versierte Menschen, sind die Coins wahrscheinlich sicherer bei den großen Anbietern aufgehoben, als in der eigenen Verwahrung. Denn das Bitcoin Motto “be your own bank” bedeutet auch, dass man ähnliche Sicherheitsvorkehrungen wie eine Bank haben muss.
  • Allein Coinbase hat Millionen von Kunden. Wenn tatsächlich ein großer Teil dieser Nutzer ihre Bitcoins von allen Börsen abziehen würde, ist es gut möglich, dass der zusätzliche Netzwerkverkehr zu einem Transaktionsstau und hohen Gebühren führen könnte.

Opfer von “Proof of Keys”

Die Seite proofofkeys.com listet einige vermeintliche Opfer aus vergangen Proof of Keys Events. Auch wenn sicher nicht alle auf dieses Ereignis zurückzuführen sind, das bislang ja nur einmal im Jahr 2019 stattgefunden hat, ist die zeitliche Nähe von einigen doch erstaunlich. So wurde zum Beispiel ein Monat nach dem 3,Januar 2019 bekannt, dass die kanadische Börse Quadriga CX, die Coins ihrer Kunden nicht mehr hat und musste nach dem gleichzeitigen mysteriösen Tod des Gründers dicht machen

Bei welchen Anbietern sollte man die Coins abziehen?

In Deutschland sind vor allem die folgenden Anbieter beliebt. Teilweise unterstützen die Firmen auch das Proof of Keys Event:

  • Coinbase (unterstützt Proof of Keys, Auszahlung auf eigenes Wallet leicht möglich)
  • Bitpanda (Auszahlung auf eigenes Wallet leicht möglich)
  • Binance (Auszahlung auf eigenes Wallet leicht möglich)
  • BISON App (Auszahlung auf eigenes Wallet dauert ein paar Tage)
  • eToro (die Gebühren für die Auszahlung sind relativ hoch, daher würden wir das nicht empfehlen)

Nicht vom Proof of Keys Event betroffen sind Anbieter, die keine Kontrolle über die Coins Ihrer Kunden haben

  • Bitwala (Coins befinden sich bereits unter eigener Kontrolle)
  • Anycoindirect (Coins werden beim Kauf direkt aufs eigene Wallet übertragen)
Disclaimer: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Keine der hier aufgeführten Informationen sind als Anlageberatatung zu verstehen. Alle genannten Kurse sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch den den Haftungsausschluss im Impressum.
Mit markierte Links sind 'Affiliate-Links', die uns dabei helfen diese Inhalte kostenfrei und ohne Werbebanner anbieten zu können.
Fragen? Blockchaincenter Telegram Gruppe