Bitcoin Wallet

Ein Bitcoin Wallet ist eine Software (manchmal sogar Hardware), welche Bitcoins im übertragenen Sinn “speichert” und verwaltet. (In Wirklichkeit werden nicht die Bitcoins selbst in einem Wallet gespeichert sondern nur die Schlüssel mit denen man Zugriff auf bestimmte Bitcoins hat). Es gibt mehrere Arten von Bitcoin Wallets mit unterschiedlichen Einsatzzwecken.

Desktop Wallets

Desktop Wallets ist Software die z.B. auf einem Windows oder Linux Rechner läuft. Die Bitcoin Core Software (erste Bitcoin Software) beinhaltet z.B. auch ein Wallet. Desktop Wallets unterscheiden sich vor allem dadurch, ob sie die vollständige Blockchain benötigen um zu funktionieren und damit wenig userfreundlich sind (wie Bitcoin Core) oder wie z.B. Electrum oder Multibit HD mehr Features beinhalten und auf die Blockchain von entfernten Computern zurückgreift um Ressourcen zu sparen (und damit userfreundlicher ist).

Eine Übersicht über die besten Desktop Wallets gibt es hier

Mobile Bitcoin Wallets

Für alle großen Smartphone Betriebssysteme gibt es mobile Bitcoin Wallets. Im Unterschied zu Desktop Wallets sind alle Wallets “light” (auch bekannt als SPV Wallet = Simple Payment Verification), d.h. es muss nicht die gesamte Blockchain heruntergeladen werden.

Mobile Bitcoin Wallets lassen sich am ehesten mit einem normalen Wallet (Geldbeutel) vergleichen. Selten hat man sehr viel Geld darauf, aber es wird im täglichen Einsatz gebraucht. Bitcoin Wallets mit wenig Bitcoins aber hohem “Durchsatz” werden auch “Hot Wallets” genannt (Gegenteil: “Cold Storage”).

Eine Übersicht über die besten mobile Wallets gibt es hier

Online Bitcoin Wallets

Bei Online Wallets wie zum Beispiel Coinbase  übernimmt ein Drittanbieter im Internet die Verwaltung der Schlüssel. Hat den Vorteil, dass man weder eine Software herunterladen muss, noch sich Gedanken über Sicherheit des eigenen Systems machen muss. Der große Nachteil ist jedoch, dass man eigentlich nicht selbst im Besitz der Bitcoins ist, sondern darauf vertraut, dass der Anbieter die Bitcoins gewissenhaft verwaltet und jederzeit auszahlt wenn das gewünscht ist.

Eine Übersicht über die besten online Bitcoin Walletanbieter gibt es hier

Hardware Wallets

Hardware Wallets wie zum Beispiel Trezor oder Ledger haben den entscheidenden Vorteil, dass der private Schlüssel mit dem man Zugriff auf Bitcoins hat in der Hardware des Gerätes offline gespeichert ist und er nie aus dem Gerät heraustransferiert werden kann. Damit können Transaktionen ohne Internetverbindung erstellt (signiert) werden. Für das Versenden der Transaktion muss das Hardware Wallet nur per USB an einen Rechner oder Smartphone angesteckt werden. Hardware Wallets eignen sich sowohl als Cold Storage für größere Beträge die sicher verstaut werden sollen, als auch als Hot Wallet für häufige Transaktionen.

Eine Übersicht über die besten Hardware Wallets gibt es hier

Paper Wallet

Ein Paper Wallet ist nicht anderes als ein Blatt Papier, welches sowohl die Bitcoin Adresse als auch den privaten Schlüssel als Kombination von Buchstaben/Zahlen (bzw. der QR Code davon) enthält. Oft ist der private Schlüssel noch mit einem Passwort geschützt (BIP 38), so dass Paper Wallets nicht von jedem “leer geräumt” werden kann, der den privaten Schlüssel sieht bzw., abscannt.

Beispiel eines Paper Wallets (erstellt auf bitaddress.org). Da sind ein paar bits drauf mal sehen wie lange es dauert bis die weg sind :-)

Beispiel eines Paper Wallets ohne BIP 38 Passwort (erstellt auf bitaddress.org). Da sind ein paar bits drauf mal sehen wie lange es dauert bis die weg sind 🙂