mm
Vrom

Status ‘Q’ – Die IOTA Prognose

Nach einem starken Anstieg im November des Jahres 2017 auf einen Kurs von bis zu 5 Euro, ist der IOTA Kurs seit dem wieder auf bis auf zu 2 Euro gefallen. Hintergrund für den Anstieg war die Bekanntgabe, dass IOTA einen Datenmarktplatz entwickelt hat, auf dem in Zukunft Daten über den Tangle (IOTAs Blockchain Ersatz) zwischen Menschen und Maschinen verkauft werden können. Dabei ist bekannt geworden wie viele Firmen tatsächlich mit IOTA zusammen arbeiten (ca. 35-40 Firmen u.a. Bosch Fujitsu, Cisco usw.). Die Gerüchte dazu waren zwar schon länger bekannt, aber das war der Beweis, dass die Gründer von IOTA nicht übertrieben hatten.
Für 2018 stehen einige handfeste aber auch spekulative Ereignisse an, die großen Einfluß auf den Preis haben könnten. Die wichtigsten Punkte haben wir hier mal zusammengefasst:

Daten Marktplatz wird veröffentlicht

Aktuell arbeiten die 35-40 Firmen im Testnetz daran. Was sie wirklich verkaufen wollen und welche neuen Geschäftsfelder sich ergeben, wird erst klar, wenn der Datenmarktplatz öffentlich zugänglich ist und auf dem Tangle läuft. Danach können auch andere Firmen und Einzelpersonen ihre Daten verkaufen was die Transaktionsgeschwindigkeit auf dem Tangle weiter beschleunigen wird (Stichwort: IOTA ist skalierbar)
Prognose für den IOTA Kurs: Der Daten Marktplatz soll eins der Killerfeatures von IOTA werden insofern wird der Erfolg / Misserfolg dieses Projekts sich deutlich im Preis widerspiegeln

Trinity Wallet wird veröffentlicht

Ein weiterer Kritikpunkt von IOTA ist, dass es für P2P-Transaktionen nur sehr rudimentäre Wallets zum Versenden von IOTAs gibt, die den User nicht genügend an die Hand nehmen. Die Foundation hatte in erster Linie die M2M-Bezahlung im Fokus und hat sich daher nicht genügend darum gekümmert. Mit dem Trinity Wallet (früher UCL Wallet) soll alles besser werden. Das Android und IOS App dazu soll noch im Januar 2018 rauskommen das Desktop wallet etwas später
Prognose: Die ganze Community wartet gespannt auf dieses Wallet. Wird es den Hoffnungen gerecht ist das ein wichtiger Schritt IOTA nicht nur als “Internet-of-Things”- Währung zu etablieren.

Neue Exchanges listen IOTA

IOTA ist immernoch auf relativ wenigen Exchanges gelistet auf denen es oft nicht einmal ein Fiat Paar mit IOTA gibt. Es ist also für viele noch relativ schwer IOTA zu kaufen. D.Schiener einer der Founder von IOTA hat bereits angekündigt, dass 6-8 Exchanges alles für die Implementierung von IOTA gemacht haben und nur noch auf einen Knopf drücken müssen um IOTA live zu schalten. Warum das bisher nicht geschehen ist, hat vielleicht damit zu tun, dass viele Börsen aktuell genug mit dem rasanten Mitgliederanstieg zu tun haben und daher noch abwarten.
Prognose: Coinbase wird sicherlich nicht dabei sein, aber zumindest die reinen Kryptobörsen werden bald alle IOTA führen. Der Einfluss auf den Kurs wird allerdings nur kurzfristig zu sehen sein.

Source Code vom Koordinator wird veröffentlicht

Ein Kritikpunkt bei IOTA ist, dass der Tangle aktuell noch von einem Koordinator unterstützt wird. Der soll den Tangle solange beschützen, bis die Anzahl an Transaktionen groß genug sind, damit ein Angriff ausgeschlossen werden kann. Aus irgendeinem Grund haben die Founder den Source Code aber bisher noch nicht veröffentlicht. Das produziert aktuell viel Unsicherheit, da viele Leute sagen IOTA ist dadurch zentralisiert.
Prognose: Außer in der Community selbst wird dieses Ereignis keine großen Wellen schlagen

TPS nehmen zu => Transaktionen werden schneller

Während aktuell nur ungefähr 2 Transaktionen pro Sekunde (TPS) auf dem Tangle laufen, sollen bis Ende des Jahres 2018 bis zu 1000 TPS ausgeführt werden.  Danach gibt es wahrscheinlich kein anderes System das derart dezentral aufgestellt ist wie IOTA, bei dem ja jeder User gleichzeitig auch ein “Miner” ist, der Transaktionen bestätigt.

Das Team wird erwachsen?

Satoshi Nakamoto muss sich nicht jeden Tag mit sogenannten “Investoren” rumärgern die den nächsten Grund für einen Pump suchen. Auch Kritik am System lässt ihn anscheinend kalt (wenn er nicht selber schon eine Weile lang ‘kalt’ ist…).
Nicht ganz so professionell geht das IOTA Gründerteam mit Kritikern um (und die gibt es zu Hauf). Egal wie ungerechtfertigt und schlecht recherchiert diese Meinungen für die IOTA Foundation auch sein mögen, egal wie oft man jeden Tag mit den selben Kritikpunkten von “Unwissenden” konfrontiert wird: Es gibt keinen Grund, mit Kritikern so umzugehen wie man das sonst nur von pubertierenden Online-Gamern aus dem Keller Ihres Elternhauses kennt. Manche mögen die “direkte” Art zu schätzen wissen, für ein Projekt in der Größenordnung zeugt das allerdings von Unreife. Genauso wichtig für den Erfolg ist neben dem Projekt selbst, auch das Team, dass die Vision ausführt. Dass sie Ihre Visionen auch umsetzen können haben sie schon eindrucksvoll bewiesen, dass Sie auch in der Branche respektierte Leader sein können, noch nicht so ganz.

IRI Implementierung in C++, Rust und Go

Da IOTA bisher noch auf JAVA läuft, müssen alle Knotenpunkte (Full nodes) eine größere Datenmenge speichern. Wenn das Abspeichern der Java Virtual Maschine wegfällt soll eine Full node auch auf einem Raspery Pi funktionieren, was die Dezentralisierung und die Stabilität vom Tangle weiter verbessert.

Jinn Prozessor

Come-from-Beyond, einer der Gründe von IOTA ist schon seit vielen Jahren dabei einen Trinären Prozessor (rechnet mit -1,0,1) zu entwickeln, der speziell für die Maschinen im IOT Bereich gedacht ist. Es gibt Gerüchte, dass Bosch bereits kurz davor ist diesen Prozessor in größerer Stückzahl zu produzieren. Da es Jinn schon vor IOTA gab liegt die Vermutung nahe, dass Jinn speziell auch für IOTA entwickelt wurde.

‘Q’-vadis?

Das größte und faszinierendste Gerücht bei IOTA, ist das mysteriöse Projekt Q. Come-from-beyond, der ja auch schon die Kryptowährung NXT entwickelt hat bezeichnet dieses Projekt als das Größte was er in seinem Leben erreichen will und das Ziel auf das er quasi bereits sein ganzes Leben hinarbeitet. Eine Verzehnfachung des IOTA Kurses bei Fertigstellung von Q hat er im Slack-Channel mal erwähnt, aber ob das nur Spaß, war weiß wahrscheinlich nur er selber.
Prognose: Was auch immer hinter Projekt Q steckt. Die Gerüchte lassen darauf schließen, dass Q entweder die größte Enttäuschung oder der Durchbruch von IOTA werden wird….

Integration von IOTA in Hardware Wallets (z.B Ledger Nano, Trezor usw.)

Die Community hat schon erste erfolgreiche Implementierungen hin bekommen. Wenn das einmal für die breite Masse verfügbar sein wird müssen sich die User keine Sorgen mehr über die Sicherheit ihrer Seeds (quasi Benutzername und Paswort in einem) machen
Prognose: Wir rechnen noch nicht mit einem IOTA Hardware Wallet in 2018.

dAPPS, Smart Contracts und Timestamps

In Zukunft soll es bei IOTA ähnlich wie bei Ethereum möglich sein “smart contracts” laufen zu lassen. Auf diese Weise können dApps (dezentr. Anwendungen) aber auch ICOs über den Tangle laufen, ohne dass dabei Transaktionsgebühren anfallen. Ein wichtiger Schritt dafür ist die Implementierung einer Timestamp-Funktion die für diese Jahr angekündigt ist.
Prognose: Sowas dauert immer länger als man hofft. Dieses Jahr noch nicht…

IOTA Ökosystem und Software wird als “production ready” deklariert

Was viele Investoren bei IOTA gerne vergessen: Im Gegensatz zu Bitcoin, dass schon seit fast 10 Jahren läuft, befindet sich IOTA immernoch im Beta Status. Zu dem Zeitpunkt an dem IOTA offiziell als “production ready” ausgerufen wird, sollte der Kurs sicher nach oben gehen…

Jede Menge Meetups und Präsentationen

Die IOTA Foundation ist mittlerweile auf fast 50 Personen angewachsen, die auf der ganzen Welt verteilt Vorträge halten und das Ökosystem von IOTA vorantreiben. Ein besonders wichtiges Event ist sicherlich das Bosch IOT Summit am 21.-22. Februar 2018 das jedes Jahr von Bosch ausgerichtet wird und alle Firmen rund um Bosch zusammen bringt. Dort wird D.Schiener zum Thema “IOTA and Supply Chain”  auf der Hauptbühne sprechen wo sonst nur ausgewählte Führungskräfte zu finden sind.

Real-World-Anwendungen

Ein großes Thema werden dieses Jahr auch die echten Real World Anwendungen sein, die bei IOTA zu beobachten sind. Neben Testzentren für das autmatisches Bezahlen könnten erste Prototypen für Supply Chain, Smart Citys und Produktion 4.0  an den Start gehen. Außerdem wird es digitale Identitäten für Maschinen geben, sodass sichere Over-The-Air-Updates über den Tangle möglich sein werden. Zusammen mit Innogy und VW wird ja auch an einem CarPass gearbeitet, um unveränderbar alle Daten eines Autolebens zu speichern und über den Tangle verfügbar zu machen.

Es bleibt also spannend um die Kryptowährung IOTA in 2018…

Kommentar hinzufügen

E-Mail-Adresse ist schon registriert. Bitte benutze Das Login-Formular oder nenne eine andere.

Du hast einen falschen Nutzernamen oder Passwort eingegeben

Sorry that something went wrong, repeat again!

5Kommentare

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ha, das bist ja Du Holger 🙂 Gut zusammengefasst. Wie schätzt Du die Chancen auf DATA streamr ein, was glaub ich auch auf dem Tangle basiert…

2

Fabio! Wie hast du dich hier verirrt?

Soweit ich weiss, zielen IOTA und Streamr nur beide auf die gleiche Nische (IOT Sensor Daten – > Datenmarktplatz), aber haben technisch nicht so viel gemeinsam

3

IOTA/USD pair gibt es auf Bitfinex!

4

super zusammengefasst!!

5

Danke! Freut uns, dass es gefällt!

Disclaimer: Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein hohes Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Keine der hier aufgeführten Informationen sind als Anlageberatatung zu verstehen. Alle genannten Kurse sind ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch den den Haftungsausschluss im Impressum.
Mit markierte Links sind 'Affiliate-Links', die uns dabei helfen diese Inhalte kostenfrei und ohne Werbebanner anbieten zu können.